Sonntag, 28. April 2013

Aufräumarbeiten

In der Nacht von Freitag auf Samstag gab es anscheinend einen Unfall am St. Barbara Ufa in Trier. Ein Autofahrer scheint in ein Metallgeländer gefahren zu sein, welches den Fußweg von der Straße abgrenzt. Samstag morgen bin ich an den Überresten des Dilemmas vorbei gefahren und aufgrund des nicht gesäuberten Radwegs fast selber Opfer dieses Unfalls geworden. Überall auf dem benutzungspflichtigen Radweg lagen noch scharfe Plastikteile vom Auto und Glas. Selbst Metallteile des Geländers waren dort noch zu finden. In einer Kurve rutsche mein Vorderrad auf eben einem dieser Überreste seitlich weg. Zum Glück konnte ich mein Vorderrad wieder unter Kontrolle bekommen. Die Straße aber selber sah schon wieder aus wie geleckt.


Am Abend (10 Std. später) habe ich mir diese Stelle noch einmal angesehen und musste feststellen, dass man es noch immer nicht für nötig befunden hat, den Fahrradweg zu säubern. Hauptsache die Autofahrer machen sich ihre Reifen nicht kaputt! Ob ein Fahrradfahrer sich auf die Nase legt, interessiert keinen in Trier!

Nachtrag:
4 Tage später sind zwar die Großteile des verunfallten Autos weg, aber die Kleinteile auf dem Fahrradweg sind noch immer vorhanden. Die Männer von der Stadt Trier haben anscheinend noch nie etwas von einem Besen gehört.