Samstag, 23. Oktober 2010


Fahrradhauptstadt München

(aber nur für Hochleistungssportler?)

Ich habe mich immer für einen recht sportlichen Menschen gehalten. Zumindest überholen mich wenige Radler im Alltag und ich bin selbst am Berg oft schneller mit meinem Fixie als viele mit ihren Mountainbikes. Heute musste ich aber feststellen, dass allem Anschein nach dieses ein Trugschluss war. Sicherlich alles nur Zufall und vielleicht auch Mitleid mit mir als Neumünchener. Der Radlfahrer in München ist ein Hochleistungssportler mit einer technisch exzellenten Fahrmaschine als Fahrrad. Zumindest muss man diesen Eindruck gewinnen, wenn man sich diesen Radweg am Herkomerplatz anschaut.


Ich kann jetzt nur hoffen, dass ich als Looser auf dem Radl nicht aus der Stadt verbannt werde.


Kommentare:

Zweiradler hat gesagt…

Unglaublich, ein benutzungspflichtiger Schotterhaufen.

ArVo hat gesagt…

Wow ... die Münchener sind bei weitem kreativer als die Kölner: Vom Regen in die Traufe?

Heiner, wie lautet Dein Fazit?

Highner hat gesagt…

@ArVo,
in München gehen Baustellen überhaupt nicht. Ich glaube der gemeine Baustellenumleitungsbeauftragte (oder wie er sich auch immer schimpfen mag) in München hat keine Ahnung von der Bedeutung der Schilder, die er aufstellt. Ein dressierter Affe könnte das sicher besser.
Aber ehrlich gesagt sind die Auswirkungen etwas milder in München als in Kölle. Das liegt daran, dass die Straßen und Fußgängerwege in München viel breiter sind. Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Bis "heuer" (ich muss mich ja langsam mal der Sprachgewohnheiten hier anpassen) bin ich aber der Meinung, man kann in München besser radeln als in Köln

Highner hat gesagt…

@ArVo,
wieso eigentlich kreativer?
Der in Köln war damals aber auch nicht schlecht:
http://highner-and-bikes.blogspot.com/2010/02/schneebarriere-gestern-bin-ich-mit-dem.html#links

Ulrike hat gesagt…

Öhm, "heuer" heißt dieses Jahr, in diesem Jahr. Nicht "heute"!
Kommentar einer ebenfalls nach Bayern Zoagrasten ;-)

Highner hat gesagt…

Liebe Ulrike!

Hier ein Zitat aus dem Duden:
"heuer >Adv.< [mhd. hiure, ahd. hiuru, zusgez. aus: hiu jaru = in diesem Jahr] (südd., österr., schweiz.): a) dieses Jahr, in diesem Jahr [e]; b) heute, dieser Tag."

Wenn schon klugscheißen, dann aber auch richtig! ;-)

Martin hat gesagt…

Der Duden ist halt auch kein Bayer.
"Heuer", ausgesprochen "heier" wird nur im Sinne von "dieses Jahr" verwendet.
Und "Zoagraste" gibt's schon mal überhaupt nicht, "Zuagraste" wären mit dem Porsche Turbo angereiste (angeraste),
"Zuagroaste" wäre richtig.
Und mit'm boarisch Schreibm, duad se so macher Bayer schwar, ...

Schade nur, daß ich erst jetzt auf den Blog gestoßen bin, wo ich nach 10 Jahren wieder aus Minga weggezogen bin.

Highner hat gesagt…

Wie nett was ein solch kleines Wort alles anrichten kann.... ;-)

Anonym hat gesagt…

Respekt. Ich fahr auch jeden Tag da vorbei und hab schon überlegt ob ich nicht einfach durch soll.

Markus hat gesagt…

...wennst jetzt da ned drüber donnerst kost des 15 Euro, wenn's de Greana seng.

Shining Raven hat gesagt…

Wenn Du Dir die Mühe machst, das so schön zu dokumentieren, schicke doch auch gleich eine email ans Kreisverwaltungsreferat

verkehrsmanagement.kvr at muenchen.de

mit Ortsangabe und vielleicht gleich mit Foto. Die sind nämlich zuständig, und manchmal tut sich dadurch wirklich etwas.

Und die aufgestellten Schilder haben meistens null damit zu tun, was der "Baustellenumleitungsbeauftragte" (der Sachbearbeiter in der Verkehrsabteilung des KVR) dazu gesagt hat, sondern mehr damit, was der "Bauarbeiter" gerade zur Hand hatte...

Ulrike hat gesagt…

Oha...!
Hallo Highner und Markus,
Ich kann eigentlich nur aufgrund meiner Erfahrungen hier in Franken (gehört das eigentlich zu Bayern? ;-))
klugscheißen. Und da wird es im Sinne von "in diesem Jahr" benutzt. Die Zugereisten heißen hier übrigens "Neigschmeckte". Wie Markus richtig bemerkt hat, sind meine Mundartkenntnisse durchaus ausbaufähig, aber das ist für eine Preußin ja nix Ungewöhnliches...

Die Baustelle ist übrigens echt mal was anderes! Nicht so langweilig bei euch in München...

arvo hat gesagt…

Zumindest hat es verschiedene nette Menschen dort! ;-) Schon lange habe ich bei der Kommentarlektüre nicht mehr so Schmunzeln müssen. Soag oamal oachkatzlschwoaf.

@Highner .... wie gesagt ... München ist da kreativer ;-)

@ Raven, immerhin wären die Verkehrsmanager dafür verantwortlich, dass sie ihre Anordnungen nachhalten und kontrollieren und sie hätten die Aufgabe eventuelle Verstöße zu sanktionieren, aber sie machen es einfach nicht. Ähnlich wie in Köln ist es einfach lästig jede Baustelle bei den entsprechenden Behörden zu denunzieren, weil es eben jede Baustelle ist, die nicht den Anordnungen entspricht. Langfristig wird man zum Querulanten und die Jungs und Mädchen lehnen sich in Ihren Beamtensessel zurück.

Highner macht das schon richtig indem er vorerst für eine Öffentlichkeit sorgt.