Sonntag, 19. September 2010


Isarinselfest

Am Sonntag den 05.09.2010 bin ich mit dem Fahrrad in die Stadt gefahren. Was ist nicht wusste ist, dass an diesem Sonntag das Isarinselfest gefeiert wurde. Zwischen der Praterwehrbrücke und der Ludwigsbrücke, auf der Steinsdorfstraße standen viele Buden und Bühnen. Dort angekommen wurde ich gleich von einem netten Ordner darauf hingewiesen, dass ich von meinem Fahrrad absteigen solle. Natürlich tat ich das auch und wollte dann durch dieses Festareal mein Drahtesel schieben. Der Ordner erklärte mir daraufhin, dass auch das Schieben meines Rades nicht gestattet sei. Ok, konnte ich zwar nicht verstehen, aber ich fügte mich der Anweisung und wollte dann eben mein Rad neben der Steinsdorfstraße auf dem Bürgersteig und Fahrradweg weiterschieben. Ihr ahnt es schon; auch das wurde mir verwehrt. Im weiteren Gespräch mit dem Ordner wurde mir erklärt, dass es diesbezüglich eine eindeutige Anweisung Seitens der Münchener Polizei gibt. Schieben sei nirgends auf diesem Areal erlaubt. Das erinnerte mich etwas an meine Erfahrung mit der Nymphenburg. Ich bin also dann eine Ausweichstrecke gefahren.

Auf dem Rückweg überlegte ich mir von dieser „Straßensperre“ ein Foto zu machen. Ich bin also wieder zur Praterwehrbrücke gefahren. Dieses Mal sprach mich selbiger Ordner gleich wieder an und meinte, nun könne ich mit dem Fahrrad auf das Festgelände. Ich solle aber bitte nicht fahren, sondern nur das Schieben sei erlaubt. Weiter meinte er, die Polizei hätte ihre anfängliche Anweisung zurück genommen. Willkommen in der "Fahrradhauptstadt München"!!!

Kommentare:

ohneautounterwegs hat gesagt…

Eigentlich ist die Sperrung nur 2m lang, da das andere Schild nicht abgedeckt ist ;-)
Die Spitzfindigkeit hätte dem Ordner aber bestimmt nicht gefallen.

Highner hat gesagt…

Stimmt, daran habe ich auch gedacht als ich das Foto geschossen habe. Dennoch wollte ich nicht Stress anfangen.