Donnerstag, 8. April 2010


StVZO und Beleuchtung


Nachdem ich mich nun mit der richtigen Beleuchtung meines Fahrrades beschäftigt habe, musste ich feststellen, dass es alles andere als leicht ist, ein Fahrrad straßenverkehrstauglich mit Licht auszustatten. Die Beleuchtung eines Fahrrades muss gewisse Kriterien erfüllen:
  • Das Licht muss mit einer Lichtmaschine, welche eine Nennleistung von mindestens 3 W und eine Nennspannung von 6 V leistet betrieben werden.
  • Die Vorderleuchte muss weiß, die Rückleuchte rot sein.
  • Die Rückleuchte darf nicht niedriger als 250 mm von der Fahrbahn angeracht sein.
  • Alle Leuchten müssen vom Kraftfahrt-Bundesamt zugelassen sein.
  • Zusätzlich erlaubte Beleuchtung: ein zusätzliches Licht, welches auch im Stand leuchten darf.
Für Rennräder unter 11 kg gibt es eine Ausnahmeregelung (gegen die Meinung einiger Radfahrer, gilt das nicht für Mountainbikes – egal was sie wiegen):
  • Rennräder dürfen statt einer Lichtmaschine batteriebetriebene Lichter verwenden.
  • Diese Lichter müssen vom Kraftfahrt-Bundesamt zugelassen sein.
  • Obschon die Leuchten nicht fest am Rennrad montiert sein müssen, müssen sie immer mitgeführt werden.
  • Die Nennleistung darf auch unter 6 V betragen.
  • Die Lichtleistung muss mindestens 10 Lux betragen.
  • Während eines Rennens ist der Fahrer des Rades von der Mitführungspflicht der Lichter befreit.
Es gibt aber noch ein Problemfall bezüglich Fahrradbeleuchtung. Endlich gibt es Rückleuchten, die ein integriertes Standlicht haben. Sie werden über eine Lichtmaschine (Dynamo) betrieben, speichern aber Energie, um zum Beispiel an einer roten Ampel weiter Licht geben zu können. Eigentlich eine geniale Konstruktion, währe da nicht die StVZO und der § 67. Hier ist (siehe oben) von einer zusätzlichen Rückleuchte mit Standlichtfunktion die Rede. Sie brauchen also zusätzlich zur Standlicht fähigen Rückleuchte noch eine weitere altmodische Rückleuchte. Haben die Fahrradpolizisten eigentlich eine Rückleuchte mit Standlichtfunktion? Fragen kann man ja mal!

Für Definitionsfehler bezüglich der Gesetzeslage und andere Fehler übernehme ich natürlich keine Haftung.

Kommentare:

Patrick Kaster hat gesagt…

<=600mm gilt für mindestens einen rückwärtigen Reflektor. Für die Leuchte gilt nur >=250mm.

Highner hat gesagt…

@ Patrick, ich habe noch mal eben nachgelesen - Du hast Recht. Ich werde den Text demensprechend in den nächsten Tagen ändern.

Danke für den Hinweis!