Freitag, 5. Februar 2010

Schutzstreifen

Eigentlich ist es ja keine schlechte Idee die Fahrradfahrer bis zur Ampel vorzulassen. In Holland und Dänemark hat sich das auch schon bewehrt. Leider hapert es nur an der Umsetzung. Obschon der Fahrer dieses BMW’s wenige Meter vorher – man sieht es auf dem Foto ganz rechts - einen wunderschönen und legalen Parkplatz hätte haben können, nutzt er den Fahrradweg. Pure Faulheit und Egoismus würde ich dazu sagen. Eigentlich sollte man solchen Stellen mit Pollern von der Straße trennen, damit das Parken für Autos unmöglich wird. Wie es jetzt umgesetzt ist, kann man nur sagen, es ist wohl eine extrem teure Parkbucht für den motorisierten Straßenverkehr. Vielleicht sollte ich mein Fahrrad mal mitten auf dem Ring parken…

Kommentare:

ksued hat gesagt…

Der Gedanke mit dem Parken kommt mir auch immer wieder z.B. bei den neuen Schutzstreifen auf der Bonner Str. Dort scheinen Autofahrer den Schutzstreifen mit einer Einladung zum Parken in zweiter Reihe zu verwechseln. Da ist die Versuchung schon groß, mal ein Fahrrad mitten auf der Fahrbahn zu parken ...

Anonym hat gesagt…

weisse Brille auf blauem Grund, sind das nicht nothalteplätze bei schlechter Sicht?